BRIEFE

 

 

K. Kolwitz Abschied und Tod 1923

 

DER LETZTE BRIEF
    BERÜHMTER MENSCHEN

 

Der letzte Brief: der königliche aller Briefe. Sein Aroma ist köstlich.
Was sonst in armseliger Verteilung aus Briefen blüht: Genialität des  Denkens, Glaubens Liebens– im letzten Brief wird er zu einer  Synthese.
Sein  Pathos ist unerhört- aber sein Ethos wächst darüber hinaus.
Beide –Pathos und Ethos –werden aufgenommen in die hohe Stimme einer nie zu entwirrenden Mystik.  
Es ist das Schicksal der letzten Takte der neunten Symphonie, die eingehen in die Seligkeit eines metaphysischen Soprans. ....

 

Ilse  Linden/  Der letzte Brief Eine Sammlung letzter Briefe
Herausgegeben von Ilse Linden /Erschienen bei Oesterheld & Co Verlag
Berlin 1919

 

                           

 

 

 

Hermann Danz

1906- 1945

 


38 Jahre alt - Messerschmied - geboren am 18. Oktober 1906 in Schmalkalden (Thüringen). - Von Jugend an Mitglied der Arbeiterbewegung; begab sich mit 23 Jahren in die Sowjetunion, wo er als Lehrer und Dolmetscher und dann all Übersetzer und Ansager am Radio Moskau arbeitete - kehrte 1933 in sein Vaterland zurück, um eine antinazistische Tätigkeit zu entfalten - im November 1933 verhaftet - 1936 freigelassen, nahm er den Kampf sogleich wieder auf - Verbund sich mit der Gruppe «Saefkow» - wurde Haupt der kommunistischen Partei des Kreises Magdeburg. - 1944 zum zweilen Mal verhaftet - in das Potsdamer Gefängnis verbracht.
 - Am 1. November 1944 verurteilt und am 5. Februar 1945 hingerichtet.

 


Mein liebes Mädchen!
Nur wenige Tage trennen mich von dem Urteilsspruch, nicht aber von der Entscheidung. Diese fiel am Tage meiner Verhaftung, Als ich in Potsdam «vernommen» worden war, wusste ich, dassdas  Todesurteil nur noch durch besondere Ereignisse abgewendet werden konnte. Meine Hoffnung auf solche war gering, und so stellte ich mich von Anfang an auf den Tod ein. Nun steht er unmittelbar bevor.

Es ist ein sehr eigentümliches Gefühl, in einer engen Zelle zu sitzen, getrennt von allem, was einem lieb und teuer ist auf dieser Erde, und zu wissen: Nie wieder wird es werden, wie es war. Hinter allen Gedanken, die sich mit Vergangenheit und Zukunft beschäftigen, steht das unerbittliche «Nie wieder»!
Ich sah, wie die Sonne täglich langsam sank und wusste, nie wieder werde ich erleben, dass sie täglich höher steigt.

Als die Weinblätter am Kerkerfenster sich zu färben begannen — zuerst ganz zart, kaum merkbar, dann täglich mehr und mehr, bis sie schliesslich in leuchtendem Rot erstrahlten, um zu verblassen und abzufallen —, erschienen sie mir als ein Symbol meiner Lage. So unerbittlich und unaufhaltsam wie dieser Prozess des langsamen Absterbens, so unerbittlich verinnt auch meine Zeit. Noch nie habe ich Blätter in solcher Schönheit sterben sehen, wie dieses Mal, da es zugleich das letztemal war, dass meine Augen solches sahen.
Sie sind tot, die Blätter vor meinem Fenster, das letzte ist abgefallen, und auch meine Stunde ist nun gekommen. Freilich, die Mittler werden wiederkehren. Schon in "wenigen Wochen beginnen sie zu rüsten, um im kommenden Frühjahr in strahlender Schöne in die Sonne zu lachen. Alles wird wieder sein, wie es war. Nur ich werde nicht mehr sein. «Nie wieder!»
Bin ich deshalb verzweifelt? War ich es in den letzten Stunden? Nein! In dem Masse, in dem die Ueberzeugung wuchs, dass nichts mit retten würde, wuchs in mir die Kraft, mein Schicksal mit Fassung  tragen.

Das Laub muss abfallen und verwesend als Dünger dienen. Nur so kann nettes Leben wachsen. Und so sind auch wir, die wir für eine schöne und bessere Zukunft sterben, nichts als es  ist ein hartes Wort — Kulturdünger.

Ohne unser Sterben kein neues  Leben, keine Zukunft. Noch steckt die Menschheit tief im Tierreich  und die Gesetze ihrer Fort- und Höherentwicklung sind  und  dieselben wie dort.

Es ist ein grausamer Kampf, in dem das Bessere  sich nur durch Ströme von Blut durchsetzen kann. Wie in den vergangenen Jahrtausenden, schreibt auch heute noch die Menschheit ihre Geschichte mit ihren edelsten Säften, mit ihrem Blut. Es  wird eine Zeit kommen, da sie den entscheidenden Schritt Hin und sich endgültig ans dem Tierreich lösen wird, wo aus den Nachfahren  des «Pitecanthropus» tatsächlich der «homo sapiens».

Dann erst wird die eigentliche Menschheitsgeschichte beginnen. Nicht mehr Blut und Feindschaft werden die Kampfmittel sein,  Vernunft und Verstand.

 Viel spricht dafür, dass wir aus diesem Zustand in raschem Tempo nähern, im Begriff stehen, jahrtausendelange Geschichte abzuschliessen und ein neues Kapitel  — das erste menschliche — zu beginnen.

Es ist  ein schönes Gefühl, mein Mädchen, an dieser Entwicklung ein kleines  Teilchen beigetragen zu haben. Der Tod ist eine natürliche  Erscheinung, alle Kreatur muss sterben. Wer aber sein Leben hingibt für  die Sache, macht sein Sterben zu einer Tat!

 Ein solches Sterben ist schön, bei aller Grausamkeit, weil es nicht nutzlos ist. Liebes Evchen!  Ich weiss, Dich trifft das schwerere Los. Und wäre ich an Deiner Stelle, ich sähe den Dingen nicht so ruhig ins Auge, wie ich es jetzt tue. Und doch muss ich aufrechterhalten, was ich
Dir schon einmal sagte: «Leiten ist ein Befehl, er tautet lebe! Du  hast noch Aufgaben in diesem Leben, denke immer daran!
Ich habe Dir bisher -verschwiegen, dass unser lieber Atti schon vor etwa einem Monat zum Tode verurteilt wurde. Er lebt, während ich dies schreibe, schon sicherlich nicht mehr.

 

Ich habe also keine Illusionen.

In etwa vier Wochen werde ich nicht mehr unter den Lebenden sein. Das neue Jahr, das auf jeden Fall und unwiderruflich den Beginn der neuen n Zeit, den Anfang eines neuen Abschnitts der Geschichte der Menschheit bringen wird, werde Ich nicht mehr erleben. Ich sterbe am Ende der alten Zeit, damit die anderen die neue beginnen können. Bin ich deshalb traurig?  Nein! Ich bin zufrieden, dass mir das Schicksal die Möglichkeit gab, bis dicht an die Schwelle der Zeitenwende zu gelangen und mich kürz vor meinem Tode einen Blick hinüber tun liess in die eben beginnende neue Zeit.

Es werden für die, die diesen Krieg überstehen noch lange Jahre voll bitterer Mühen, Not und Sorgen kommen. Doch wird sich dies alles leichter ertragen lassen, weil es im Dienste des Neuen, des Positiven geschieht, weil es die Zukunft, das Glück der Menschheit verbürgt. Wie ich schon sagte, mein Herz schlägt nicht schneller, wenn ich daran denke, dass ich in wenigen Tagen sterben soll.

Doch ich will nicht verschweigen, unangenehm ist mir der Gedanke an die Art, in der das vor sich gehen wird. Wenn ich zu wählen hätte, würde ich Erhängen vorziehen. Ich weiss , dass man auf diese Weise sehr schnell und schmerzlos stirbt, unbemerkt, so wie der Schlaf eintritt.

Der Schlaf, den die Alten den kleinen Bruder des Todes nannten.


Ich möchte immer weiter schreiben, ohne Unterlass meine Seele vor Dir ausbreiten. Denn solange ich Dir schreibe, ist mir, als seiest Du bei mir und schautest mich liebevoll an. Doch es drängt die Zeit. Und so will ich zum Schluss Deine Worte benutzen: «Ueber Raum und Zeit» leb wohl, mein Evchen!


Dein Hermann


 

 

zurück ;
Startseite
Verzeichnis
___________________________

" Und die Flamme soll euch nicht versengen" / 1955 Steinberg Verlag Zürich 1955