BRIEFE

 

 

K. Kolwitz Abschied und Tod 1923

 

DER LETZTE BRIEF
    BERÜHMTER MENSCHEN

 

Der letzte Brief: der königliche aller Briefe. Sein Aroma ist köstlich.
Was sonst in armseliger Verteilung aus Briefen blüht: Genialität des  Denkens, Glaubens Liebens– im letzten Brief wird er zu einer  Synthese.
Sein  Pathos ist unerhört- aber sein Ethos wächst darüber hinaus.
Beide –Pathos und Ethos –werden aufgenommen in die hohe Stimme einer nie zu entwirrenden Mystik.  
Es ist das Schicksal der letzten Takte der neunten Symphonie, die eingehen in die Seligkeit eines metaphysischen Soprans. ....

 

Ilse  Linden/  Der letzte Brief Eine Sammlung letzter Briefe
Herausgegeben von Ilse Linden /Erschienen bei Oesterheld & Co Verlag
Berlin 1919

 

                           

 

 

 

THEODOR  HAUBACH

1896 - 1945

Politiker

In Theodor Haubach, geboren am 15. September 1896 in Frankfurt, verkörperten sich exemplarisch die aufbauenden Kräfte, die unter der Weimarer Republik im deutschen Volk tätig waren, um schließlich von Verzweiflung und Leidenschaft überwältigt zu werden. Er gehörte zu der opferfreudigen Jugend, die 1914 für Deutschland ins Feld zog. Als er zu Kriegsende nach achtmaliger Verwundung heimkehrte, hatten sich in ihm die aus christlichem Verantwortungsbewußtsein erwachsenen sozialistischen Oberzeugungen befestigt, denen er bis zum Ende treu blieb. Nach seiner Promotion zum Doktor der Philosophie in Heidelberg hat er in verschiedenen Eigenschaften, als Journalist, Politiker und Beamter, der bedrängten Sache der deutschen Republik gedient. Nach der Katastrophe von 1933 wurde er Gegenstand und schließlich Opfer nationalsozialistischer Verfolgung. Immer wieder nahm man ihn fest; er hatte jahrelang die Haft in einem Konzentrationslager zu erdulden. Als Mitglied des Kreisauer Kreises wurde er nach der Erhebung vom 20. Juli aufs Neue verhaftet, vor ein Volksgericht gestellt und am 23. Januar 1945 in Plötzensee hingerichtet. Die hier abgedruckten Briefe an die Verlobte sind in schwerer Haft angesichts des nahenden Todes geschrieben. Dem reifen Mann war kurz vor seiner Verhaftung am 9. August 1944 beschieden, die Lebensgefährtin zu finden. Die Gewalt der beglückenden Erfahrung hob diesen beschwingten und gottesfürchtigen Geist über sich selbst hinaus und löste ihm die Zunge zu Worten der Dankbarkeit, der Betrachtung und des Lobpreises. Ex captivitate lux.

 

Berlin, 7. Juli 1943

... Du weißt, daß ich in meinem Leben viele böse Dinge habe hinnehmen müssen; spürst Du nicht, wie in dem Abgrund des Leids Gott ganz nahe, ganz dicht bei Dir bin?
Der "liebe" Gott,  von dem wir Protestanten etwas dünn und einfältig reden, kommt hier wohl etwas zu kurz. Aber jener anderer Gott jener Abgrund des Geheimnisses und der Macht, der Gott, der zu Hiob aus den Wettern redet, sieh, Er hat Seine gewaltige Hand auf Dich gelegt: „Von Mitternacht kommt Gold und um Gott ist schrecklicher Glanz!" Höre Ihn, wie ihn Hölderlin  verkündet:

„Nah ist und schwer zu fassen der Gott.
Doch wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch.
Im Finstern wohnen die Adler ..."

Ja, dieser Abgrund des Lichts ist auch ein Abgrund des Feuers, und, wenn wir nicht das Knie beugen: „Herr, Dein  Wille geschehe!"  so zerbrechen wir. Häslein — das sollen keine salbungsvollen Worte sein. Das alles ist viel ernster. Wir wollen nicht den Schmerz weglügen und das Unheil wegheucheln sondern dem aufrichtig das Schwere so schwer nehmen,  wie  es ist. Erst dann, wenn wir den Nacken gebeugt in der harten Gewalt den dreimal heiligen Meister spüren, dann antwortet dem  „De profundis" das „Resurge te" der Engel! Häslein!
Wenn Dich der Jammer überfällt, widerstehe ihm nicht sondern gib dich  ihm hin. Rief nicht auch Christus am Kreuz: „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen ?" Und war doch Gottes Sohn und ganz dicht am Paradiese! Erst in der äußersten Nacht des Unheils antwortet die Stimme des Engels, wenn Du ihn rufst.Und nun — Häslein — es ist tief in der Nacht. Ich sage Dir  ganz leise: ich will für Dich beten! Jetzt aber höre zum Schluß  die vom  Wissen trunkene Stimme Heraklits: „Wenn einer nicht hofft, wird er das Unverhoffte nicht finden; denn sonst ist es  unerforschlich  und unzugänglich!" Lerne das auswendig.

Und vertraue Deinem gutem Freunde

Theo


 

Gestapogefängnis Lehrterstraße, 23. November 1944

Du mir von ganzem Herzen Liebe, Geliebte!
Ich habe mich in diesen Wochen, da der Sturm der Liebe über mich kam, ernstlich geprüft und mir auch — Du kennst mich — ruhig und kritisch die Frage vorgelegt, ob ich nicht einfach aus der bösen Lage, in der ich stecke, Deine Liebe und Hilfsbereitschaft mit glühenden Gefühlen erwidere, deshalb, weil ich in Angst und Not bin. Ja, ich habe mich an Dich geklammert, Du heller Stern in der Nacht der Verzweiflung - aber eben darum mußte ich mich fragen, ob das Gefühl, das so alles überwältigend in mir erwacht ist — ob dies Gefühl rein und echt sei. Furchtbare Frage: sollte ich dieses Mädchen Anneliese, das mir die ganze Zartheit und Kraft seines großen Herzens zuwendet, mit den stammelnden und verzückten Worten, die ich schrieb, etwa gar getäuscht haben?

Heute kann ich vor Gott dem Allmächtigen und strengen Richter, dessen Gericht ich fürchte, frei und klar sagen: Anneliese, ich liebe Dich, liebe Dich so, wie es Menschen überhaupt gegeben ist zu lieben. Gott hat mein Gebet erhört: Er ist im Begriff mein steinern Herz aufzureißen und mir ein fleischern Herz einzusetzen. Ich liebe Dich so wie Du mich geliebt hast, denn eine größere Liebe als die Deine kann ich mir unter Menschen nicht denken. In der Weisheit Deines Herzens hast Du jeden Dank, den ich Dir abstatten wollte, unerbittlich zurückgewiesen.
Ja — mehr: Du hast mir drohen müssen alles einzustellen, wenn ich mit Dank fortfahre. Du hast recht gehabt: hier durfte nicht von Dank geredet werden, denn es ging um die Liebe, die nach den Worten St. Pauli die größte unter allen Mächten des Himmels ist. Du konntest nur darauf warten, ob der Ruf aus der Höhe, der Dich getroffen hat, auch mich anrühren würde: „Gesegnet sei, der da kommt im Namen des Herrn!"
Dich hat der Ruf aus der Höhe erreicht, denn Du hast eine Kraft, Weisheit und Großmut des Herzens gezeigt, die dem Menschen nur dann möglich ist, wenn ihn die Gnade und Liebe von Oben erweckt und führt.

Du hast einen Adel Deines Menschentums gezeigt, der nur dann möglich ist, wenn Gottes allmächtige Kraft in uns Schwachen mächtig wird.
Daher ich denn auch spüre, wenn die Kraft einmal nicht ganz bei Dir ist,  wenn Du,  die  Du  mir  den  Befehl  zum  Glauben wahrhaft flammend überbrachtest, auch einmal in Angst, Not, Zweifel  warst.  Anfangs  war  ich  dann   auch  verzweifelt,  tief beunruhigt - es  geschah übrigens  nur  ein-  oder  zweimal -, dann lernte ich einsehen, daß auch Du nur ein Menschenkind bist,   Tochter Evas,  und daß Dir die Engel des Herrn helfen müssen  damit das alles von Dir ausstrahlt, was Du jetzt fast immer hast: Glanz und Glorie der Kraft und der Weisheit. Dich  hat  mir  Gott  gesandt,  damit ich  erkenne,   warum  der Mensch zu  Zeiten  seines  Lebens  in  die  Tiefe  fahren muß!:  damit er lerne zu Gott zu rufen und zu schreien;
2. daß er seine Sünden erkenne;
3. daß er sich bekehre;
4. daß er Gott fürchte.
Was ich jetzt in Dir liebe, hat mit Erotik nur wenig zu tun. Selbstverständlich begehre ich von Dir das, was jeder Mann von jeder Frau, die seinen Augen gefällt, begehrt. Aber das ist es nicht; Deine Tapferkeit, Deine Klugheit - ja, auch Deine Härte.

 Und so wie Du jetzt wurdest, so wie Gott Dich eigentlich wollte, als er Dich schuf - so gebe auch mir der Herr daß auch ich den Adel wiederfinde, der auch mir zugedacht war, als ich als Sein Ebenbild auf die Welt kam. Noch bin ich nicht so weit, noch überfällt mich in langen Nachten der Widersacher mit Angst, Not, Verzweiflung. Noch brauche ich nicht nur Deine Stärke - ja, Deine Härte, wenn es sein muß. Mehr aber noch: den Strom Deiner Liebe. Ich, ein Schüler in Dingen der großen Liebe, küsse Dich, Du Meisterin und Begnadete. Gott lasse Dich mir weiter helfen.

Theo

Gestapogefängnis Lehrterstraße, 28. November 1944

Liebe, liebe, liebe Anneli! Ich denke jetzt Tag und Nacht über Dich und mich nach. Merkwürdig ist es doch zwischen uns gegangen. Da war ein Mädchen, anmutig, lustig, sehr zart, dem Leben eigentlich nicht ganz gewachsen, sehr zerstreut, brachte tausend Dinge in ihrem kleinen Kopf durcheinander und das war wieder sehr reizend. ...
Dieses Mädchen hieß Schellhäschen. ...Und nun kommt etwas anderes: eine junge mädchenhafte Frau, begnadet mit einer Kraft des Herzens, begnadet mit einem Mut sondergleichen, eine Frau, die in der Liebe zu mir den Führungsanspruch erhebt und tatsächlich die Führung übernimmt, eine Frau von einer fast männlichen Klugheit und Entschlossenheit, eine Frau, die, vom Adel der Liebe gewappnet, imstande ist, Kräfte des Himmels an sich heranzuziehen.  - - -       Wo ist da noch das Schellhäschen? Doch — es ist auch noch da, aber hinter dem munteren oder melancholischen Häslein erhebt sich eine andere Gestalt, vom Ruf der Höhe angerührt, die über das Wasser schreiten kann, um einem Versinkenden die Hand zu reichen. Ich weiß nicht, ob Du von diesem zweiten Menschen in Dir etwas weißt. Vielleicht ahnst Du ihn kaum. Aber ich sehe ihn, und darum liebe ich Dich so sehr. Darum verehre ich Dich.
Und wenn Du es noch nicht weißt, will ich es Dir sagen: eine neue Dimension ist in Dir aufgebrochen, eine neue Gestalt hinter Deiner ersten ist erstanden, und Du bist im Begriff, Dich dahin zu verwandeln, wohin Dich Gott eigentlich haben wollte, als er Dich erschuf. „Darum ist jemand in Christo, so ist er eine neue Kreatur. Das Alte ist vergangen. Siehe, es ist alles neu geworden" (2. Kor. 5, 17). Diesem neuen Menschen in Dir küsse ich die Hände, und wenn ich zu Gott um Rettung rufe und schreie, so hat es jetzt einen tieferen Sinn als vorher; es geht um Dich mit, liebe, geliebte Anneliese.


 

2. Dezember 1944 Morgen Advent! Die heilige Zeit des Jahres beginnt!

Anneliese! liebe geliebte Anneliese!

Preisfrage: Wer freut sich wohl mehr über ein Brieflein? Du, und wenn Du durch regennasse Nacht mit wehem Bein durch zerstörte Straßen nach Haus eilst und sich Dir dann das traute, liebe Haus am Falterweg öffnet mit all den lieben Menschen ?
 Oder ich in der tiefen Einsamkeit meiner Zelle?
O Annelieschen! Wir werden nicht entscheiden können, aber daß Du mehr Glanz und Glück in mein Leben bringst als ich in Deins  — ich meine, das ist nicht anders möglich.

4. Dezember 1944

Tausend Dank, Du Liebe, Süße, Angebetete!

O Anneliese! Liebste Geliebte! Als Euer Adventssegen gestern ankam,  war  ich  so  bestürzt vor  Glück,  so  überwältigt  von Rührung und Freude, daß ich — verzeih' die Schwäche — laut losgeheult habe. Glaub' mir: es waren nicht die Nerven — es waren Tränen des Glücks und der Freude.
Und während Du noch  unten  saßest,   gemeinsam mit  mir unter  dem  gleichen Dach — baute ich das Kerzlein vor Deinem lieben Bild  auf, zündete es an und dachte mit soviel Zärtlichkeit und Sehnsucht an Dich!
Ja, Du hast recht! Der heilige Gott hat uns auf eine so  wunderbare   Weise   zusammengeführt   —   „und   das   Licht scheinet in der Finsternis" — Du mir von Gott gesandtes  Licht — Du Trost, Hoffnung und Kraft in einem! Ich darf Dir nicht danken — ich weiß es —, Du hast es mir verboten. So bete ich denn, daß der Segen, die Gnade, die Kraft, die so sichtbar auf Dir ruhen, Dich weiter bewahren und behüten mögen. Manchmal habe ich solche Sorge um Dich — die Dunkelheit, die Trümmer in der Stadt und Dein armes,
krankes Bein! Ich küsse Dich, du liebste Geliebte und denke an Dich mit aller Sehnsucht, der mein schwaches Herz fähig ist. Liebe, liebe Anneliese!

Dein Theo

7. Dezember 1944

Du von Herzen liebe Geliebte!

Wie bin ich glücklich, wenn ich weiß, daß Du unten sitzt. Halte den Fritz immer möglichst lange auf, damit ich Deine  Nähe spüre. Du holde liebe Geliebte!
Aber daß Du krank warst - ich bin sehr bestürzt! Und auf dem Bildchen — trotz Deines Lachens — siehst Du so schlecht, so abgezehrt, verhungert, so müde und abgehetzt aus. Und das alles wegen mir! Mit welcher Fülle von Freundschaft bin ich gesegnet! Womit habe ich das verdient?
Auch das die über alles Begreifen waltende Gnade Gottes! Annelieschen! Über alles in der Welt Geliebte.
Diese Wochen und Monate sind für mich eine heilige Zeit! Ich lerne und erfahre, wer ER ist, der über allen Himmeln thront.
„Denn also spricht der Hohe und Erhabene, der ewiglich wohnt, des Name heilig ist, des Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, so zerschlagen und  demütigen Herzens sind, auf daß  ich  erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen" (Jesaja 57, 15).

Darum hat es auch keine Not, daß die Sache hier noch länger dauert. Wenn es mir nur gegeben ist, Dich immer reiner und kräftiger in Gott zu schauen. Du wunderbarer Mensch! Ich bitte Dich nur um eins: schone Dich, iß besser, liege viel! Ich brauche Dich ja so sehr, nicht nur jetzt, sondern ein ganzes Leben lang.

Ich küsse Dich, Du Glück, Du weihnachtlicher Glanz,  der in meine Zelle hereinstrahlt!

Tausendmal

Theo

13. Dezember 1944

O Annelieschen! Du liebe, von ganzem Herzen Geliebte! Du mir Freundin, Kamerad, Geliebte, vor Gott Anverlobte  - und   beinahe möchte ich sagen: Mutter.
Manchmal komme  ich mir vor wie ein Kind, der schwerkrank ist, und die Mutter kommt leise herein, kühlt die heiße Stirn, hält die fiebrige Hand und erzählt  vom gütigen allerbarmenden Gott.
Und noch  in einem anderen Sinn: manchmal ist es mir,  als  ob Du in  Schmerzen  lägest, in der schweren Stunde der Frauen und mir zum  zweiten  Male das Leben schenktest! Wo wäre ich jetzt ohne Dich?

14. Dezember  1944

Sieh, es ist doch sehr Nacht um mich, aber der Stern von Bethlehem ist aufgegangen und ganz leise dringt auch zu mir die Verheißung der Engel „Fürchtet Euch nicht!" Wann Du jetzt  nicht wärest...
Wenn Du nochmals kommen könntest.

Wie schön!  ... Dich, Dich noch einmal in den Armen halten zu können, Dein liebes Gesicht sehen — wir wollen deshalb keine Dummheiten machen und nichts erzwingen wollen, was nicht geht. Ich weiß, was Du tun kannst, tust Du ... und wenn Du vom Sterbebett aufspringen müßtest.

Ich küsse Dich mit solcher Sehnsucht

Theo

Hast Du meine letzten Blümchen bekommen? (Gepflückt bei einem Gang auf dem Gefängnishof).
Wie liebe ich Dich!!!!!  Wie bin ich gesegnet mit Dir!!

Kurz vor Weihnachten

O Anneliese! Eine Zeit der Not und der Wunder! Dur Herrgott geht wieder über die Erde, abzuschlagen was faul ist, zu retten was bereit ist.
Wir kennen die Gedanken  Seines Gerichts nicht. Darum müssen wir warten — das ist schwer! Sehr schwer!

 

 

zurück ;
Startseite
Verzeichnis
___________________________

Literatur: Du hast mich heimgesucht bei Nacht
Abschiedsbriefe und Aufzeichnungen des Widerstandes 1933 -1945
Herausgegeben von Helmut Golwitzer, Käthe Kuhn, Reinhold Schneider