BRIEFE

 

 

K. Kolwitz Abschied und Tod 1923

 

DER LETZTE BRIEF
    BERÜHMTER MENSCHEN

 

Der letzte Brief: der königliche aller Briefe. Sein Aroma ist köstlich.
Was sonst in armseliger Verteilung aus Briefen blüht: Genialität des  Denkens, Glaubens Liebens– im letzten Brief wird er zu einer  Synthese.
Sein  Pathos ist unerhört- aber sein Ethos wächst darüber hinaus.
Beide –Pathos und Ethos –werden aufgenommen in die hohe Stimme einer nie zu entwirrenden Mystik.  
Es ist das Schicksal der letzten Takte der neunten Symphonie, die eingehen in die Seligkeit eines metaphysischen Soprans. ....

 

Ilse  Linden/  Der letzte Brief Eine Sammlung letzter Briefe
Herausgegeben von Ilse Linden /Erschienen bei Oesterheld & Co Verlag
Berlin 1919

 

                           

 

 

 

KAFKA MARIA RESTITUTA SR

1894 - 1943

Am 30. März 1943 wurde Sr. Maria Kafka mit dem Fallbeil hingerichtet. Dem SS-Arzt, der sie denunziert und damit das ganze Verfahren angestoßen hatte, vergab sie mit ihrem weiten Herzen. Am 21. Juni 1998 wurde sie durch Papst Johannes Paul II. in Wien seliggesprochen.


Am 3. Oktober 1942 hatte Sr. Maria Restituta Kafka ihren Schwestern im Kloster folgenden Brief geschrieben:


Liebe gute Schwester Oberin!
Habe diese Woche Eure drei Briefe bekommen, meine Freude darüber war groß, innigen Dank dafür. Morgen feiert Ihr unser Ib. Franziskusfest, wohl ist da die Sehnsucht nach daheim groß, doch was macht es aus, auch hinter Gittern kann man mir die Freude dieses schönen und lieben Festes nicht nehmen, denn der gute Vater
 

Franziskus sorgt überall für seine Kinder u. auch für mich. Wünsche Ihnen, Ib. Sr. Oberin, u. allen Ib. Schwestern von ganzem Herzen unsers Ib. Vater Franziskus reichsten Segen, mögen wir alle von seinem Gebets-, Büß- u. Opfergeist ganz beseelt u. als seine echten Töchter einst anerkannt werden, dies war meine Bitte während der Novene, doch morgen ganz besonders. [...] Hoffe, Ib. Sr. Oberin, dass Sie und Ihre Ib. Schwestern so weit gesund sind, dass Euch das Kreuz nicht allzu sehr drückt, nur mutig weiter bis hinauf nach Golgatha, denn von dort geht's gradaus ins Himmelreich in unsre ewige Heimat und was wollen wir noch mehr. Lb. Sr. Oberin, seien Sie sowie alle Ib. Schwestern innig gegrüßt, dem Schütze des hl. Franziskus empfehlend.


Eure Sr. Restituta
 

 

Startseite
Verzeichnis
___________________________

Mit gefesselten Händen Kurzporträts und Briefe von Verfolgten des NS - Regimes
Verlag Neue Stadt München 2017