BRIEFE

 

 

K. Kolwitz Abschied und Tod 1923

 

DER LETZTE BRIEF
    BERÜHMTER MENSCHEN

 

Der letzte Brief: der königliche aller Briefe. Sein Aroma ist köstlich.
Was sonst in armseliger Verteilung aus Briefen blüht: Genialität des  Denkens, Glaubens Liebens– im letzten Brief wird er zu einer  Synthese.
Sein  Pathos ist unerhört- aber sein Ethos wächst darüber hinaus.
Beide –Pathos und Ethos –werden aufgenommen in die hohe Stimme einer nie zu entwirrenden Mystik.  
Es ist das Schicksal der letzten Takte der neunten Symphonie, die eingehen in die Seligkeit eines metaphysischen Soprans. ....

 

Ilse  Linden/  Der letzte Brief Eine Sammlung letzter Briefe
Herausgegeben von Ilse Linden /Erschienen bei Oesterheld & Co Verlag
Berlin 1919

 

                           

 

 

PETTER  MOEN

1901 - 1944

 

Du kannst die Frage nach Gott nicht zum Verstummen bringen. Plinius an Kaiser Trajan

 

Petter Moen wurde 1901 als Sohn frommer pietistischer Eltern geboren. Er war Versicherungs-Mathematiker in Oslo, und in der norwegischen Widerstandsbewegung Leiter der gesamten illegalen Untergrundpresse. Als solcher wurde er am 4. Februar 1944 verhaftet, unter verschärften Bedingungen gefangengehalten und nach sieben Monaten mit 400 Häftlingen nach Deutschland deportiert. Das Schiff der Gefangenen lief im Skagerrak auf eine Mine und versank, wobei auch Petter Moen sein Leben verlor. Die Aussagen eines der wenigen Überlebenden führten zur Entdeckung des Tagebuches, aus dem hier Auszüge folgen. Unter dem Fußboden der Zelle des Osloer Untersuchungsgefängnisses fand man Hunderte von Papierrollen, die in einer kaum noch lesbaren Lochschrift das Tagebuch enthielten.

 

Am 7. Tag meiner Gefängnishaft in der Möllerstraße 19

Bin zweimal verhört worden. Wurde gepeitscht.., Habe entsetzliche Angst vor  Schmerzen. Aber keine  Angst vor dem Tode.

8. Abends

Von neuem Angstzustände.
Weinte.
Ich habe versucht zu beten.
Problem: Angst und Verantwortung.

9. Tag

Fortwährend Angst. Ich muß sie überwinden. Die Schmerzen der Selbstprüfung sind groß. Alles ist unzugänglich: Wille, Verstand und Moral... Mutter in deinem Himmel, bete für mich. Mutter war gut.

10. Tag

Die Einsamkeit lastet schwer. Quousque tandem, Domine?
Oh! Monate? Ein Jahr? O Gott!
Es ist Sonntag, der 13. 2., Mutters Geburtstag und Begräbnistag. Ewig gesegnet sei sie. Ich will heute im Gedenken an Mutter Ruhe finden. Oh! Hätte ich doch ein so tapferes Herz wie sie. Dann würde die Angst ihre Macht über mich verlieren.
Mutter dachte immer an andere. Darin lag ihre Stärke. Und in ihrem Glauben an Gott. Mutter! Schenk mir dein starkes Herz und deinen Glauben! Ich brauche sie so bitter nötig. Ich will Mutters Weg versuchen. Es ist jetzt beinahe still in mir. Wie lange wird das dauern?

10. Abends

Wenn die in der Victoria - Terasse [Hauptquartier des SD] darauf verfallen, mich gefährlich zu mißhandeln, dann... Ich will heute abend zu dem Gott meiner Mutter beten, daß das an mir vorübergehe. Ich habe gebetet. Die Wache macht sich lustig über mich wegen meiner langsamen, schlingernden Bewegungen. „Gradegehen!" heißt das Kommando.
Die Angst lauert ununterbrochen in meinem Innern. Herr Jesus! hilf mir! Ich knie und bete. Mein Weg zur Erkenntnis Gottes muß schwer werden. Nur Leiden kann mich belehren. Oder die Erlösung vom Leiden. Ich ahne das Mysterium des Leidens. Es ist Abend. Ich habe heute viel geweint.

Am 11. Tag

Ich werde heute 43 Jahre alt. Ich habe mein Leben mißbraucht und verdiene die Strafe, die mich jetzt von der Hand der Ungerechten trifft. Mit meinen Gedanken streife ich heute an der Peripherie der Frage nach dem Glück umher. Ich bin nie in meinem Leben glücklich gewesen, — nicht einen einzigen Tag.
Aber unglücklich bin ich häufig gewesen, bis an die Grenze zum Selbstmord. Von jetzt an will ich das Glück suchen. Vielleicht liegt es im Glauben, im Opfer, im Gebet? Ich kann jetzt niederknieen und beten. Nicht daß ich glaube, aber ich bete um Glauben. Seltsam, seltsam — daß ich das bin. Wohin soll das führen?

11. Abends

In mir war heute den ganzen Tag eine so merkwürdige Leere. Auch die Angst ist geschwunden. Ist das eine psychische Müdigkeit, oder ist das wirklich — Mutters Hilfe? Ich hoffe, daß ich weiterleben und einen Weg gehen darf, der zum Guten führt, — weg von Gewalt, Eitelkeit und Gewinnsucht.
Ich habe mit Tränen zu Gott gebetet für Victor und Erik, daß ihnen das Leiden erspart bleiben möge und daß sie weiter leben dürfen. Ich selber will auch gerne leben. Aber noch wichtiger für mich ist es jetzt, einen Gott zu finden. Gibt es ihn nur mit dem Tode - dann muß ich sterben.

12. Tag

... Es kann sein, daß das der Tod für mich wird. Streut meine Asche in alle Winde, und vergeßt mich hinterher, und dann laßt es gehen, wie es gehen kann. Ist der Glaube mehr als ein Wunschmechanismus der Seele? Kann die Realität Gottes noch anders bewiesen werden als dadurch, daß ich an ihn glaube? Bete, sagen die Pastoren, bete zu Jesus, dann schenkt er dir Glauben oder Frieden oder Mut.
Aber dann, sage ich, verhält es sich wohl so, daß das Gebet Glauben, Frieden oder Mut schafft.

Ist es so, dann sagt mir mein Verstand, daß ich viel beten muß. Ach, hätte ich doch jemand, mit dem ich sprechen könnte! Hier aber ist nur das Rasseln der Riegel und der schweren Schlüssel.
Und ich bin „Strafgefangener". Ach, wie sehr ist doch Davids Gebet mein Gebet: Herr, nimm das steinerne Herz aus meiner Brust und gib mir ein fleischernes.
Das Steinherz ist die Wohnung der Sünde. Mutter, liebe Mutter, zu dir rufe ich: Gib mir dein Herz!

12. Abends

Die Zukunft sieht dunkel aus für uns politische Gefangene. Außer dem individuell verhängten Todesurteil oder dem Tod ohne vorheriges Urteil befürchte ich Massenhinrichtungen.
Eine höhere Macht mag uns beistehen. Auf den Knien habe ich zu Vaters und Mutters Gott gebetet. Ich betete für mein eigenes und meiner Kameraden Leben.
Ich muß viel weinen. Ich bin nicht tapfer. Ich bin kein Held. Ich kann nichts daran ändern. Ich bin nur abgrundtief unglücklich.

16. Tag

Noch ein paar Worte bei dem schwindenden Tageslicht: Ist mein „Verlangen nach Gott" aufrichtig? Es kann ein „argumentum ad hoc" sein, — ein Produkt der Gefängnishaft. Man hat behauptet, der Glaube an einen Gott sei ein Erzeugnis der Angst — der Naturangst und der Todesangst. Wenn es sich so verhält, bin ich also auf dem rechten Wege. Ich glaube, daß ich „Gott finden" kann durch Leiden, Angst und Gebet. Habe ich also ein Kunststück mit mir selber fertiggebracht?
Ist die geistige Übung Meister geworden? Diese Frage kann ich heute nicht beantworten.
Ich weiß nur, daß Leiden und Angst entsetzliche Realitäten sind und daß ich in der Stunde des Leidens und der Angst rufe: Gott, hilf mir! Dieser Ruf hilft mir. Er beschwichtigt die Angst und hält sie bisweilen von mir fern. Hat Gott also geholfen?

 

32. Tag

"Wieder und immer wieder muß ich mich selbst fragen: kannst du glauben? Ich spreche vom Glauben an die Lehre der Kirche, oder davon, den Glauben zu teilen, von dem Vater und Mutter sprachen: Christus ist Gottes Sohn und ist für uns gestorben.
Wer an Ihn glaubt, wird das ewige Leben erben. Ich weiß, draußen in der Freiheit würde ich antworten: nein, das kann ich nicht. Meine Erfahrung verbietet es mir. Jetzt sage ich nicht rundweg nein. Bei mir ist nämlich die Erfahrung hinzugekommen, daß ich in der äußersten Not rufe: Herr, mein Gott, hilf mir!  Jesus, erlöse mich!

38. Tag

Ich habe zu Gott gebetet, aufrichtig und mit Tränen, er möge mir einen Zipfel vom Mantel des Glaubens schenken. Ich will geheiligt werden. Das Wort soll für mich gelten. Das bedeutet für mich, bis zur Wurzel von all dem Gemeinen, Schmutzigen, Unwürdigen und Wertlosen in meinem Wesen vorzudringen und es zu bekämpfen. Sünde — mit einem Wort.

42. Tag

Vor sechs Wochen bin ich hierher gekommen. Ich will keine falschen Tiefsinnigkeiten über diese Zeit sagen. Das Problem für mich ist: was soll ich eigentlich noch „da draußen?" Will ich auch wirklich wieder von hier weg? Ich bin nicht verrückt geworden. Ich rühre nur an mein tiefstes Lebensproblem. Die Wahrheit ist, daß ich mit dem Leben nur sehr locker verbunden bin.
Es gibt sehr wenig da draußen, was mich ruft, und nichts davon mit mahnender Stimme. Es ist furchtbar, aber so ist es.

Ich kann mit Hamlet sagen: „Wer trüge Lasten und stöhnt' und schwitzte unter Lebensmüh? Nur daß die Furcht vor etwas nach dem Tod... den Willen irrt, daß wir die Übel, die wir haben, lieber ertragen als zu unbekannten fliehn."
Das ist lange Jahre hindurch mein Glaubensbekenntnis gewesen, ja, im Grunde genommen immer. Ich kann die vielen Male, da ich vor dem Selbstmord stand, nicht mehr zählen. Nie habe ich ein Mittel gegen diese Melancholie in meinem Innern gefunden.
Tantalus beugte sich nieder, um zu trinken — aber seine Lippen blieben ebenso trocken wie zuvor. Begreift ihr es jetzt, meine Freunde?

108. Tag

Der Übergang vom Beten zum Fluchen war leicht und schmerzlos. Aber die Reflexionen jetzt, einen Monat später, sind sehr schmerzhaft. Es ist der sehr komplizierte Schmerz, den Salomo mit den Worten umschreibt: „Derjenige, der seine Weisheit vermehrt, vermehrt seinen Schmerz."

Montag abend in der Dämmerung

Dies ist ein wirkliches Erlebnis:

An meiner Zellenwand erschien das Bild
von Christi Haupt, dornengekrönt.
In tiefem Frieden lag sein Schmerz gestillt
und kundtat stumm: Gesühnt, versöhnt...

Du, Gott und Mensch, hast sterben wollen
und wolltest deiner Unschuld  Schmerz.
Floß denn dein Blut in minder vollem
Schlag als in meinem bangen Herz?

O nein, durch deines Opfers Macht
hast unsre Qual du wollen enden,
 und als du sprachst; Es ist vollbracht!
nahmst du uns Sünder bei den Händen.

O Christus, Bruder nenn ich dich,
den Bruder mein in Schmerz und Not.
Den Weg der Gnade führe mich
aus Angst und Sünden und dem Tod!

 

 

 

zurück ;
Startseite
Verzeichnis
___________________________

Literatur: Du hast mich heimgesucht bei Nacht
Abschiedsbriefe und Aufzeichnungen des Widerstandes 1933 -1945
Herausgegeben von Helmut Golwitzer, Käthe Kuhn, Reinhold Schneider