BRIEFE

 

 

K. Kolwitz Abschied und Tod 1923

 

DER LETZTE BRIEF
    BERÜHMTER MENSCHEN

 

Der letzte Brief: der königliche aller Briefe. Sein Aroma ist köstlich.
Was sonst in armseliger Verteilung aus Briefen blüht: Genialität des  Denkens, Glaubens Liebens– im letzten Brief wird er zu einer  Synthese.
Sein  Pathos ist unerhört- aber sein Ethos wächst darüber hinaus.
Beide –Pathos und Ethos –werden aufgenommen in die hohe Stimme einer nie zu entwirrenden Mystik.  
Es ist das Schicksal der letzten Takte der neunten Symphonie, die eingehen in die Seligkeit eines metaphysischen Soprans. ....

 

Ilse  Linden/  Der letzte Brief Eine Sammlung letzter Briefe
Herausgegeben von Ilse Linden /Erschienen bei Oesterheld & Co Verlag
Berlin 1919

 

                           

 

 

TENENBAUM MORDECHAJ TAMAROF


1916-23. August 1943
 




Student, Mitglied des Blockrats des Warschauer Ghettos.
Von November 1942 bis August 1943 einer der Organisatoren des Widerstandes Bialystok. Der Brief wurde von einem Agenten ins Ausland geschmuggelt. Eine eigenständige Kopie wurde unter den Trümmern gefunden.

Auf dem Territorium der Republik Polen sind zu Beginn des Krieges kaum 200000 Juden am Leben geblieben. Die Deportationen gehen unaufhörlich weiter in die Todeslager Belzec, Sobibor, Oswiecim und Treblinka. Am 18. Januar begann die zweite Evakuation des Warschauer Ghettos und die heldenhafte Verteidigung dieses Ghettos.

Alle Mitglieder des Jüdischen Nationalkomitees sind den Heldentod gestorben. In Warschau und Umgebung sind noch 16000 Juden. Im Gebiet von Bialystok gibt es keine Juden mehr. Nur in der Stadt Bialystok ist jetzt noch eine gewisse Anzahl Juden. In den Bezirken Wolhynien, Podolia, Weißrußland, Schlesien, Pommern und Lodz ist mit Ausnahme einiger kleiner Ghettos im Gebiet von Vila und Lodz kein einziger Jude mehr.

Vor kurzem ist das Ghetto von Krakau liquidiert worden. Die Totalliquidierung der Juden in Ostgalizien ist im Gang. Ein Jude, der in einem Versteck oder im Wald entdeckt wird, wird ohne weiteres erschossen. Elektrischer Strom, Gas, Erstickung durch Dampf, Maschinengewehre, Verbrennung - das ist das Golgatha der Millionen Juden in Polen und in den besetzten Ländern. Das Schicksal eines jeden Deportierten ist der Tod.

Diese Aktion wird pausenlos fortgesetzt. Die Synagogen werden verbrannt, die jüdischen Friedhöfe umgepflügt. In den nächsten Monaten müssen sämtliche Gebiete östlich der deutschen Grenze auf einmal vollkommen »judenrein« werden.

Nach diesem Termin wird es zwischen Oder und Dnjepr keinen einzigen Juden mehr geben. Jeder Tag bedeutet Tausende von neuen Märtyrern. Ein Tag, der vergeht, will neue Nahrung für die Folter- und Todeslager heißen.

Hilfe SOS!

Wenn Ihr die Zeugen der furchtbarsten Tragödie, die die Geschichte kennt, nicht retten könnt, beschwören wir Euch: Für das von unseren Kindern vergossene Blut, für unsere gemarterten Mütter, für unsere entehrten Heiligtümer - rächet uns! Verflucht sei, der Mitleid predigt!

Rache!


Die Sterbenden grüßen Dich!

Mordechaj Tamarof
 

 

 

zurück ;
Startseite
Verzeichnis
___________________________

Die letzten Briefe großer Persönlichkeiten/ Dies sind nun also die letzten Zeilen W. Fuld Kröger Verlag 2007