Der letzte Brief

 

Briefe berühmter Menschen

Der letzte Brief: der königliche aller Briefe. Sein Aroma ist köstlich.
Was sonst in armseliger Verteilung aus Briefen blüht:
Genialität des  Denkens, Glaubens Liebens– im letzten Brief wird er zu einer  Synthese.

Sein  Pathos ist unerhört- aber sein Ethos wächst darüber hinaus.
Beide – Pathos und Ethos – werden aufgenommen in die hohe Stimme einer nie zu
entwirrenden Mystik.  
Es ist das Schicksal der letzten Takte der neunten Symphonie, die eingehen in die
Seligkeit eines metaphysischen Soprans. ....

 

Ilse  Linden/  Der letzte Brief Eine Sammlung letzter Briefe
Herausgegeben von Ilse Linden /Erschienen bei Oesterheld & Co Verlag
Berlin 1919

 

 KRÄFTNER HERTHA

 ( 1928 - 1951)
 

Liebe Tante              12.11. 1951

[…. ] Ich kann Dir nicht viel erklären, warum ich es tue, aber ich glaube ich bin krank. Ich habe in der letzten Zeit unter so schrecklichen Depressionen gelitten, dass ich es einfach nicht mehr aushalte. Der Gedanke allein, dass ich krank sein könnte, treibt mich zum Tod. Bitte, versteh es und sei nicht böse. Es ist wahrscheinlich das Schicksal meines Großvater, das in mir wiedergeboren wurde…

 

 An Harry R. 12. 11. 1951

Letzter Brief

Lieber Harry,

verzeih mir,  aber ich kann nicht zu Dir kommen. Ich kann niemals kommen, weil ich in ein paar Stunden Veronal nehmen werde. Ich bin vollkommen verzweifelt.

Vergiß mich nur dann, wenn die Erinnerung Dir weh tut. Ich habe Dich sehr geliebt, aber für mich gab es keine Tröstung. Ich werde mich auflösen in einen Gedanken an Weiden und eine Fähre über den Fluß. Der Knabe Elis.

Vielleicht hätte ich gerne mit Dir gelebt, aber Du warst so weit, ich konnte nicht hinüber.

Leb wohl, hab es gut. Trink Mohn und träume


Deine Hertha

 

 



STARTSEITE /INDEX

__________________
Hertha Kräfner Kühle Sterne Gedichte, Prosa Briefe / Wieser Verlag 1997